A N A B A S I S

Thalatta ! Thalatta !

Schlagwort-Archiv: Lyrik

Ostergruß

 

Mein Schwesterchen du,

Nimm liebsamen Dank

Für die Briefe.

 

Lenzt auch bei euch es mit Macht,

Und swingt der Amseln Sang

Befreiend

Und freudenbeglückend wie hier?

 

Jubelvoll möchte ich

Die Menschen

Küssen, liebend umarmen alle Welt!

 

Doch um nichts zu zerstörn

Wie ein

Rhinozeros, bar

Des Nuancengefühls,

Schweige ich.

 

 

Das Edle zu erkennen, ist Gewinst,

Der nimmer uns entrissen werden kann.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

 

21.7.17 Serapion an Mephisto

 

Die Hämorrhoide

 

Ganz ehern stand die Karyatide,

Da juckte sie eine Hämorrhoide.

 

Wie Hämorrhoiden eben jucken,

Es hilft kein bloßes Achselzucken.

 

So hat sie alles hingeschmissen,

Das schöne Weib ist ausgerissen.

 

Die andern konnten nichts mehr halten,

Wodurch die Balken runterknallten.

 

Seit tausenden Jahren dem Augenscheine,

Dem bieten sich nur noch Ruinensteine.

 

Und Architekten, Archäologen,

Assyriologen und Seismologen

 

Und Köpfe historischer Akademien

Entwerfen akribisch die Theorien,

 

Weshalb herabfiel der ganze Krempel

Und einst zerstörte den delphischen Tempel.