A N A B A S I S

Thalatta ! Thalatta !

Serapion an Mephisto

 

Berceuse Des-Dur Opus 57 von Frederic Chopin

 

Die Kunst entrückt uns

Aus der Welt Der Notdurft,

Aus der Nacht Der geschäftlichen Ab-

Schnitte,

Aus der seelenlosen Organisiertheit

Und aus der organisierten Seelenlosigkeit.

Sie berührt uns

Endlich unendlich

An unserem Gefühl,

Unserer Wahrheit,

Sie versetzt uns in Stimmungen,

In denen wir uns erinnern können.

 

Wir müssen uns umstellen,

Sonst bleiben wir umstellt

Von der Uhrzeit, von der Unzeit,

Von der Unzucht und von der Zucht,

Mein flamingones Sein,

Mein Tanz,

 

Ich werde mein Leben ändern!

 

Eine Antwort zu “Serapion an Mephisto

  1. medienillusion 27. Juli 2014 um 16:08

    Die Wahrheit findet ein jeder nur in sich selbst. Denn, am Ende der Reise wirst Du nur gefragt, ob Du zu Dir selbst gefunden hast.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s