A N A B A S I S

Thalatta ! Thalatta !

Unwetter

 

12. September 2020: Serapion an Mephisto

 

Auf dem Atem der Menschen lastet die Schwüle des heißen

Tages, und Schweiß betaut ihnen die Hand für ihr Tun,

Kein erfrischendes Wehen der Luft ermuntert die Glieder.

Dunkelt der Horizont? Südlich, am Ende des Blicks

Glimmt es trübe, Wind rauscht heran! Es wird düster, die Schwalben

Schwirren tiefer, laut grollen jetzt Wolken von fern,

Böiger tanzen die Winde, die Boten des prasselnden Wassers

Drängen die Menschen zum Schluß, holen die Pflücker vom Feld.

Pfirsich zu ernten, wird es zu dunkel, schon knattert ein Blitz, und

Ausholend stockt des Sturms pappelnverbiegender Arm…

Unwetter sind Gewitter, die ohne zu regnen vergehen,

Was für ein Kraftwüten als üppiges Elend vertan!

 

Eine Antwort zu “Unwetter

  1. Michael Proksch 12. September 2020 um 22:09

    Was für ein schönes, ausdrucksstarkes Gedicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s